Sie befinden sich auf:

Presse

IVD-Merkblatt Nr. 3-2 „Konstruktive Ausführung und Abdichtung von Fugen im Sanitärbereich und in Feuchträumen - Teil 2: Abdichtung von Wannen und Duschwannen mit flexiblen Zargenbändern/Wannenrand-Dichtbändern“ (ivd-hs-1123ta) neu erschienen

Bei der Abdichtung von Bewegungsfugen an Wannen und Duschtassen können in einem nachhaltigen Abdichtungskonzept eine ganze Reihe von‚ Abdichtungsmaterialien eingesetzt werden. Das vorliegende Merkblatt behandelt schwerpunktmäßig:
* Flexible Zargenbänder
* Wannenrand-Dichtbänder

Zu: IVD-Merkblatt Nr. 3-2 „Konstruktive Ausführung und Abdichtung von Fugen im Sanitärbereich und in Feuchträumen - Teil 2: Abdichtung von Wannen und Duschwannen mit flexiblen Zargenbändern/Wannenrand-Dichtbändern“ (ivd-hs-1123ta) neu erschienen

IVD-Merkblatt Nr. 3 „Konstruktive Ausführung und Abdichtung von Fugen im Sanitärbereich und in Feuchträumen“ komplett überarbeitet (IVD 383ta)

Der Geltungsbereich dieses IVD-Merkblattes ist der Innenbereich für Fugen und ihre Abdichtung, die einer Belastung durch nicht drückendes Wasser ausgesetzt sind. Aber auch hier ist die Abdichtung von Fugen in Sanitär- und Feuchträumen eine besondere Herausforderung. Bade- und Duschwannen müssen z.B. so standfest installiert werden, dass der Dichtstoff in der Anschlussfuge bei bestimmungsgemäßer Nutzung nicht über den Wert seiner Zulässigen Gesamtverformung  (ZGV) hinaus gedehnt und gestaucht wird.

Zu: IVD-Merkblatt Nr. 3 „Konstruktive Ausführung und Abdichtung von Fugen im Sanitärbereich und in Feuchträumen“ komplett überarbeitet (IVD 383ta)

IVD-Merkblatt Nr. 29 „Fugenarbeiten im Maler- und Lackiererhandwerk“ neu erschienen (IVD 1084ta)

Gerade das Malerhandwerk trifft im Bereich der Anschluss- und Bewegungsfugen und in Bauwerken eine große Vielfalt von Baustoffen und Bauteilen mit sehr unterschiedlichen physikalischen Eigenschaften an.
Das IVD-Merkblatt Nr. 29 ist speziell in Zusammenarbeit mit der Technischen Informationsstelle des Deutschen Maler- und Lackiererhandwerks erarbeitet worden und gibt dem ausführenden Betrieb und dem Planer wichtige Hinweise, welcher Norm bzw. welchem anderen technischen Regelwerk die wesentlichen Anforderungen zum jeweiligen Anwendungsgebiet zu entnehmen sind.

Zu: IVD-Merkblatt Nr. 29 „Fugenarbeiten im Maler- und Lackiererhandwerk“ neu erschienen (IVD 1084ta)

IVD-Merkblatt Nr. 28 „Sanierung von defekten Fugenabdichtungen an der Fassade“ neu erschienen (IVD 1027ta)

Die Fugensanierung stellt aus mehreren Gründen deutlich höhere technische Anforderungen als die Erstverfugung. Um dem Verarbeiter für die verschiedenen Fugenbereiche eine Hilfestellung zu geben, sind im IVD-Merkblatt Nr. 28 die notwendigen Arbeitsschritte zu Beginn einer Sanierung aufgeführt, sowie Lösungsvorschläge für den Einsatz des je nach vorliegender Problematik richtig einzusetzenden Abdichtungssystems.

Zu: IVD-Merkblatt Nr. 28 „Sanierung von defekten Fugenabdichtungen an der Fassade“ neu erschienen (IVD 1027ta)

IVD-Merkblatt Nr. 17 „Anschlussfugen im Schwimmbadbau“ neu erschienen (IVD 1026ta)

Das IVD-Merkblatt Nr. 17 behandelt ausschließlich den Einsatz von spritzbaren Dichtstoffen in Fugen und Anschlüssen im Schwimmbadbau. Es zeigt auf, wo die einzelnen Materialien richtig und sinnvoll einzusetzen sind, definiert die einzelnen Qualitätsanforderungen und ermöglicht damit die Festlegung, welcher Dichtstofftyp für den jeweiligen Einsatzbereich geeignet ist.

Zu: IVD-Merkblatt Nr. 17 „Anschlussfugen im Schwimmbadbau“ neu erschienen (IVD 1026ta)